Ausbau der Nachbearbeitung additiv gefertigter Bauteile

Der Aufbau des Unternehmens erfordert den schrittweisen Ausbau der Kapazitäten. Investiert wird immer dort, wo der aktuelle Kapazitätsengpass liegt. Dies wurde in der Vergangenheit und auch in 2020 durch die EU gefördert.

Aktuell wird mit Unterstützung von Fördermitteln eine dritten Strahlanlage angeschafft. Dies vermeidet das mittlerweile tägliche Wechseln des Strahlmittels. Das spart Zeit und erhöht damit die Produktivität. Weiterhin wird in zwei Werkbänke incl. Zubehör investiert. Davon wird eine Werkbank als zusätzlicher Nachbearbeitungsplatz ausgebaut und der zweite Tisch wird als Verpackungsplatz genutzt. Die Umsetzung der Maßnahmen wird voraussichtlich bis Ende April abgeschlossen.